Baccarat – Das klassische Kartenspiel

Unter den vielen Klassikern, die die Kartenspiele zu bieten haben, ist Baccarat wohl eine der bekanntesten Varianten. Interessant ist, dass viele Menschen mit dem Spiel an sich etwas anfangen können, aber selbst noch nie in den Genuss gekommen sind, ein Spiel gegen den Gegner oder gegen einen Computer zu führen. Das liegt vor allem daran, dass Baccarat für viele Menschen auf den ersten Blick ein wenig sehr kompliziert wirkt. Es gibt die verschiedensten Regeln und Besonderheiten und im Vergleich mit anderen Spielen kann das Baccarat durchaus als eine der komplizierteren Varianten gesehen werden. Dafür zählt es aber zu einem der beliebtesten Spiele, die die modernen Casinos und Spielbanken zu bieten haben.

Baccarat

Baccarat – Quelle: http://i.ytimg.com/vi/Mc3i-VDUVQA/maxresdefault.jpg

Von Neapel bis in das moderne Casino

Geht es um die Entwicklung der Geschichte von diesem Spiel gibt es – wie so oft bei den modernen Varianten der Kartenspiele – mehr als eine Variante, die wahrscheinlich sind. Das liegt daran, dass die Welt der Kartenspiele im Mittelalter noch deutlich vielfältiger war. Die Menschen hatten wenige Alternativen und so haben sie mit der Hilfe der modernen und der klassischen Karten um Geld gespielt – Vorläufer des modernen Casinos. Baccarat gehört zu den Spielen, die vermutlich ihren Ursprung in Europa haben. Die Frage ist nur, ob es wirklich aus der Region in Italien und aus der Zeit stammt, wie viele Casinos das heute behaupten. Man gibt den Spielen gerne einen Klang von Historie und Antike, um die verschiedenen Spielarten noch ein wenig ansprechender erscheinen zu lassen. Viele Behauptungen deuten darauf hin, dass das Spiel seinen Ursprung bereits im Mittelalter hatte und in Neapel erfunden wurde. Dort herrschte rund um das späte Mittelalter eine intensive Kultur der Spiele und der Glücksspiele. Angeblich soll der Name sich auf ein Wort aus dem damaligen Dialekt zurückführen. Andere nehmen Bezug auf eine Ortschaft in der französischen Provinz, die noch heute als wichtige Stadt für die Beschaffung von Baccarat zählt.

Andere Quellen gehen davon aus, dass das Spiel bei Weitem nicht so alt ist und mit Sicherheit auch nicht bereits im Mittelalter erfunden wurde. Stattdessen gehen sie davon aus, dass sich das Spiel unter Einwanderern im späten 19. Jahrhundert entwickelt hat und so auch recht schnell den Weg in die amerikanischen Casinos fand. Woher es nun wirklich stammt und woher der Name stammt ist also je nach Quelle eine Frage der eigenen Ansicht. Wichtig ist nur, dass man sich mit Baccarat ein interessantes Spiel geschaffen hat, das heute zu den typischen Inhalten einer jeden Spielbank zählen. Auch im Internet kann das Spiel gespielt werden – sowohl kostenlos auf vielen Seiten als auch gegen Geld auf den modernen Portalen für das Glücksspiel.

Das Prinzip hinter dem Spiel Baccarat

Das Spiel Baccarat lebt vor allem von dem gemeinsamen Spiel mit anderen Leuten am Tisch. Natürlich hat sich mit den modernen Zeitalter auch die Version etabliert, in der man einfach nur gegen die Bank antritt oder wo die Mitspieler durch den Computer ergänzt werden, tatsächlich zählt es aber zu den typischen Kartenspielen, die vor allem von guten und intelligenten Mitspielern leben. Das Ziel bei dem Spiel ist das Erreichen einer bestimmten Punktzahl, wobei jede Karte in dem Deck einen festen Wert hat. Mit über 300 Karten ist es zudem sehr umfangreich und bietet im Zweifel eine gute Chance auf einen Gewinn. Wer Baccarat spielen möchte, sollte sich zuerst klar machen, dass die Bildkarten in diesem Spiel nicht unbedingt die besten Karten sind, sondern dass man eher auf die Zahlkarten mit einem festen Wert setzen sollte. Auch ist die Rolle der Bank wichtig, denn bei Baccarat spielen die Spieler immer gegen den Einsatz einer Bank. Der Croupier bleibt außen vor und kümmert sich alleine um die Vergabe der Karten.

Das Ziel der klassischen Variante ist es, mit zwei oder drei Karten die Punktzahl Neun zu erreichen und damit das Spiel zu gewinnen. Alternativ kann das Spiel auch an einem bestimmten Punkt unterbrochen werden und hier geht es nun darum, welcher der Spieler am Tisch mit seinen Karten der 9 am nächsten gekommen ist. Es geht in dem Spiel auch darum, dass man mehr als nur eine Runde spielt. Daher wird das gewonnene Kapital teilweise in einen Pot gelegt, der im Laufe des Spiels immer weiter ausgespielt wird.

Alles in allem ist Baccarat mit seinen Regeln eines der umfangreichsten Spiele – man kann sich allerdings schnell hineinarbeiten und somit den Spaß an dem Spiel genießen. Wichtig ist nur, dass von Anfang an klar ist, nach welcher Variante an dem Tisch oder in dem Casino gespielt wird, damit man sich auch auf die richtigen Regeln bezieht. Das gilt sogar für die Angebote aus dem Internet.

Baccarat Spieltisch

Baccarat Spieltisch

Baccarat einfach und kostenlos im Internet genießen

Natürlich hat sich auch dieses Spiel in den letzten Jahren zu einem echten Klassiker der Portale im World Wide Web entwickelt. Baccarat lässt sich heute auf den verschiedensten Seiten kostenlos und mit Spielern aus der gesamten Welt spielen, während man gleichzeitig natürlich auch in den Casinos aus dem Internet die Möglichkeit hat, das Spiel gegen einen Einsatz zu spielen. Die Regeln bei den Casinos und Spielbanken aus dem Web beziehen sich immer auf die klassische Version, weswegen an eigentlich nicht damit rechnen muss, dass eine Sonderversion aktiv ist. Die meisten Casinos haben zudem eigene Angebote, mit denen man noch ein wenig mehr Gewinn bei dem Spiel machen kann. Wichtig ist am Ende nur, dass man sich einen Anbieter sucht, bei dem man sich wohlfühlt und bei dem man gerne spielt. Hier kann man dann auch entscheiden, ob man Baccarat lieber gegen einen anderen Spieler aus Fleisch und Blut spielen möchte oder ob man sich für die Variante entscheidet, bei der der Computer die Rolle der anderen Personen am Tisch einnimmt. Am Ende geht es vor allem darum, dass man Spaß beim Spiel hat und dass man vielleicht den einen oder anderen Gewinn mit dem Spiel machen kann. Dafür bieten sich die Angebote aus dem Internet natürlich in einer besonderen Form an.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *